POLITISCHE ARBEIT

Die neuesten Stellungnahmen finden Sie am Anfang dieser Seite. Aber auch ältere Mitteilungen sind hier wiedergegeben - wir haben hier nichts zurück zu nehmen.

 

 

Offenbach die Hauptstadt der Elektromobilität  - Verschläft Seligenstadt die Entwicklung?

Leserbrief von Klaus Dietrich

 

In einem Artikel der OP vom 06.07.2010 wurde Offenbach als Hauptstadt der Elektromobilität gelobt, denn in Offenbach ist der Sitz der „Projektleitstelle Elektromobilität der Modellregion Rhein-Main“.

Aus einem bis Juni 2011 laufenden Förderprogramm des Bundes, das Mittel in Höhe von insgesamt 115 Millionen Euro zur Verfügung stellt, sind für die Region Rhein-Main 20 Millionen nutzbar. 2 Millionen davon stehen für Offenbach zur Verfügung.

Mit den Fördermitteln sollen u.a. unter wissenschaftlicher Begleitung neue Techniken für die Elektromobilität (z.B. Elektroautos, Elektrofahrräder) in der Praxis erprobt werden.

An 681 Standorten in Deutschland sind bereits Stromtankstellen installiert. Alleine im Postleitzahlenbereich 60308 bis 65931, also im überschaubaren Bereich von Seligenstadt, stehen 51 Elektrotankstellen zur Verfügung und die Zahl wächst von Monat zu Monat.

In Seligenstadt findet die umweltfreundliche und zukunftsorientierte Technik allerdings leider keine Befürworter. Ein von den Freien Wählern Seligenstadt gestellter Antrag, mit dem der Magistrat beauftragt werden sollte, eine Machbarkeitsanalyse zur Errichtung einer Stromtankstelle für das jetzt begonnene neue Parkdeck am Friedhof zu erarbeiten und vorsorglich Leerrohre verlegen zu lassen, wurde durch die Schwarz-Gelbe-Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung am 28.06.2010 abgelehnt.

Offensichtlich wurde von den Gegnern dieses Antrages nicht erkannt, dass zwar die historischen und sehenswerten architektonischen Schmuckstücke der rund 835-jährigen Stadt wertvolle touristische Anziehungspunkte sind, aber das Image der Stadt als „Vorbild für Klimaschutz“(vgl. Pressemitteilung der Stadt vom 20.03.2009) durch die Installation einer Stromtankstelle weiter aufgewertet würde.

Bedauerlich, dass durch die Ablehnung des Antrags über die Machbarkeitsanalyse einer Stromtankstelle, die sicherlich auch für Besucher der Stadt an Bedeutung gewinnende Technik und damit eine zukunftsorientierte Entwicklung der Stadt verschlafen wurde.

Aber vielleicht besinnen sich die Ablehner von CDU und FDP ja noch: Eventuell wird das Programm des Bundes zur Förderung der Elektromobilität ja bis 2014 verlängert.



 

 

FWS: LKW-Durchfahrtsverbot für die Kapellenstraße!

Ständige immense  Abgasbelastung nicht mehr weiter zumutbar

 

Mit einem Dringlichkeitsantrag an die Stadtverordnetenversammlung wollen die Freien Wähler Seligenstadt erreichen, dass für die Kapellenstraße ein LKW-Durchfahrtsverbot erlassen wird. Wie der FWS-Fraktionsvorsitzende Jürgen Kraft gegenüber der Presse erklärte, solle der Magistrat umgehend mit dem Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Verhandlungen aufzunehmen, um ein  LKW-Fahrverbot für die Ortsdurchfahrt von Seligenstadt im Zuge der L 3065 zu erreichen. Seit der totalen Sperrung der Emmastraße wegen einer längerfristigen Baumaßnahme, sei die tatsächliche Verkehrsbelastung der L 3065 im Bereich der Kapellenstraße durch die außerordentliche Zunahme des täglichen Fahrzeugaufkommens überdeutlich geworden. Nach Meinung der Freien Wähler hat die Kapellenstraße durch diesen anhaltenden Verkehrsinfarkt die Grenzen ihrer Belastbarkeit nicht nur erreicht, sondern längst überschritten.

Für die Anwohner dieser Straße sind der permanente Lärm und die ständige immense  Abgasbelastung nicht mehr weiter zumutbar und müssen durch die dauerhafte Schädigung der Gesundheit als regelrechte Körperverletzung gewertet werden, so Kraft abschließend.



Karl Stenger Ehrenvorsitzender der Freien Wähler

Fws-Vorstand einstimmig wiedergewählt

 

 

Vorstandsberichte, Vorstandswahlen und diesmal auch die Wahl eines Ehrenvorsitzenden  sowie einige anpassende Satzungsänderungen standen auf der Tagesord­nung der gut besuchten Mitgliederversammlung, die traditionsgemäß wieder im Frankfurter Hof stattfand.

Die Wahl eines Ehrenvorsitzenden, die nach der Satzung zwar vorgesehen ist, jedoch seit dem 20-jährigen Bestehen der Freien Wähler Seligenstadt bisher noch nie erfolgte, war der natürlich einer der ersten  Tagesordnungspunkte.

Der 1. Vorsitzende Jürgen Kraft machte den Vorschlag, Karl Stenger zum Ehrenvorsitzenden zu wählen.

Wie Kraft weiter ausführte, sei Karl Stenger nicht nur Gründungsmitglied, sondern wurde  auch durch die lange Zeit als zweiter Vorsitzender der Freien Wähler  Seligenstadt und seine Arbeit als Stadtrat im Magistrat der Stadt zu einem „Urgestein der Freien Wähler Seligenstadt“. Seine langjährigen Erfahrungen im politischen Alltag sowie sein Rat haben für die FWS- Fraktion wie ebenso für den Vorstand bei Entscheidungen ein besonderes Gewicht. Wie es nicht anders zu erwarten war, erfolgte die Wahl natürlich einstimmig.

Für 20-jährige Mitgliedschaft wurden im Anschluss daran Martin Aulbach, Karlheinz Disser und Martina Reich mit einem mit einem Frühstücks-Gutschein für das Klostercafé Lichtblick geehrt.

Nach dem Bericht des 1. Vorsitzenden Jürgen Kraft und  dem Kassenbe­richt des Schatzmeisters Rein­hold Reuter berichtete Tanja Simon als Kassenprüferin und stellte den Antrag auf Entlastung des Vor­stan­des, dem auch einstimmig entsprochen wurde.

Ferdinand Stenger übernahm sodann das Amt des Versammlungsleiters zur  Neuwahl des Vorstandes.

Danach wurde der geschäftsfüh­rende Vor­stand einstimmig wiedergewählt.

1.Vorsitzender bleibt weiterhin Jürgen Kraft, 2.Vorsitzender Gerhard Kern, Schatzmeister Reinhold Reuter und Schriftführer Reinhold Scheid. Neuer Kas­senprüfer wurde Jens Burkard ebenso durch einstimmige Wahl.

Zu Beisitzern im er­weiterten Vorstand wählte die Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen Martin Aulbach, Klaus Dietrich, Ernst Mühlhauser und Edwin Wurzel.

Abschließend betonte der 1. Vorsitzende, dass sich die FWS-Fraktion mit Ruth Gassel, Ulrich Haase und Jürgen Kraft sich darin einig sei, den sachpolitischen Kurs zum Wohle der Bürger  konsequent weiterzuführen. Der Mehrheitsfraktion werde man im Rahmen der politischen Möglichkeiten mit einem wachsamen Auge  auch künftig stets auf die Finger sehen und die Öffentlichkeit entsprechend informieren.

 

Freie Wähler Seligenstadt
die beste Wahl!!!